Deutsch English Francais

FAQ - Nutzungsprobleme

  • Warum werden in der Ergebnisdarstellung keine oder nur unregelmäßig Normwerte ausgegeben?
  • Hierfür gibt es eine Reihe möglicher Ursachen:

    Sollten Sie von diesem Problem betroffen sein, so ist es keinesfalls notwendig, schon korrekt durchgeführte Testdurchläufe zu wiederholen, da es sich um ein reines Auswertungsproblem handelt. Die Normwerte - sowie auch die übrigen statistischen Werte - werden vom Programm erst bei einem Aufruf eines Testergebnisses berechnet.

    • Zunächst sollte sicher gestellt sein, dass der fragliche Untertest normiert ist, das Alter des Probanden im normierten Bereich liegt und der Test vollständig bis zum Ende durchlaufen wurde.
      Eine Übersicht finden Sie für die einzelnen TAP-Programme auf folgenden separaten Seiten:
    • Nicht alle Test-Parameter sind normiert. Für welche jeweils Normwerte ausgegeben werden, ist im Handbuch bei der entsprechenden Testbesprechung im Abschnitt "Ergebnisausgabe" angegeben.
    • Evtl. sind die Normdateien nicht korrekt ausgewählt. Dazu innerhalb des jeweiligen Programms unter "Optionen>Normen" den jeweiligen Eintrag ("Alle", "Kinder", etc) per Linksklick markieren, mit "OK" bestätigen und die Auswertung nochmals aufrufen.
    • Sollte beim Aufruf der Auswertung eine Fehlermeldung aufgetreten sein, könnte diese fehlende Normwerte erklären. (s.a. entsprechende Fehlermeldung in der FAQ).
    • Erfahrungsgemäß behindern auch Virenscanner - hier speziell die im Hintergrund laufenden Scanner - eine korrekte Ausgabe der Normwerte.
      Hier hat es sich als hilfreich erwiesen, den entsprechenden Prozess ("tap.exe","kitap.exe" oder "tapm.exe") von diesem sog. "On-Access-Scan" auszunehmen; die meisten Antiviren-Programme bieten in ihren Konfigurationseinstellungen über Ausnahmelisten entsprechende Möglichkeiten.
    • Da zur Normausgabe auf den Dongle zugegriffen werden muss kann eine neuere Version des HASP-Treibers helfen.
      Dieser ist über den Download-Bereich verfügbar.
    • Eventuell kann das Alter des Patienten zum Zeitpunkt des Tests nicht korrekt ermittelt werden, weil zum Testzeitpunkt Datum und Uhrzeit auf dem Testrechner nicht korrekt eingestellt waren (der Testzeitpunkt lässt sich in der Ergebnisausgabe oben links ablesen).
      Die TAP-Programme verwenden das "Geändert am:" Datum, welches sich im Eigenschaftsdialog einer Datei ablesen lässt. Die Angabe unter "Erstellt:" an derselben Stelle ist ungeeignet, da sich diese schon beim einfachen Kopieren der Datei (z.B. für Sicherungszwecke auf einen anderen Datenträger) verändern würde.
      Lag nun das eingestellte Datum bei Testdurchführung z.B. einige Zeit vor dem tatsächlichen, würde das entsprechende TAP-Programm ein zu geringes Alter des Patienten zum Zeitpunkt des Tests ermitteln, was dazu führen kann, das der normierte Bereich verlassen wird.
      Die auf Dauer sauberste Lösung wäre in solch einem Fall die nachträgliche Änderung des entsprechenden Datums in den Eigenschaften der Rohdaten-Dateien. Dazu kann - da unter Windows die Möglichkeit "von Haus aus" nicht besteht - ein Zusatzprogramm wie z.B. "Properties Plus" verwendet werden.
  • Die Normwerte, die die TAP-Programme in der Auswertung ausgeben, sind anders als die im Handbuch. Welche sind denn nun korrekt?
  • Diese Unterschiede sind auf die automatischen Alterskorrekturen (in der Regel Trend- und Streuungskorrektur) zurückzuführen. Teilweise wurden sogar Geschlechts- und Bildungseffekte mit berücksichtigt.
    Vor den Normtabellen im Handbuch sehen Sie Tabellen mit der Darstellung der Normstichprobe sowie Tabellen mit Korrekturwerten.
    Wenn Sie anhand dieser Korrekturwerte eine Korrektur vornehmen, wie unmittelbar nach den Korrekturwert-Tabellen dargestellt, und dann mit den korrigierten Werten in die Normtabelle gehen, werden Sie merken, dass die vom Programm ausgegebenen Normwerte stimmen.
    Sollte sich dennoch eine Abweichung ergeben, nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit uns auf.
  • Wenn ich die Ausreißer betrachte, habe ich teilweise widersprüchliche Werte (z.B. Alertness: Alle Trials: 2 Ausreißer, Serie 1:0, Serie 2:3, Serie 3:1, Serie 4:0). Ist die Auswertung falsch?
  • Die Ausreißer-Bestimmung bei den TAP-Programmen erfolgt immer in Bezug auf die aktuell ausgewertete Testbedingung. Grundsätzlich berechnet das TAP-Programm erstmal MW und SD und schließt dann Trials, die 2.35mal die SD über dem MW liegen als Ausreißer aus. Danach werden die Statistiken (MD,MW,SD etc.) in Bezug auf die verbliebenen Trials berechnet und der Vorgang abgeschlossen. Dieser Prozess wird für jede Testbedingung durchlaufen. Da nun bspw. bei Alertness/alle Trials der MW und die SD anders sind und die Ausreißerkorrektur somit auf einer anderen Basis erfolgt als bei den jeweiligen einzelnen Serien, müssen sich die Ausreißer der Serien auch nicht zu der Anzahl der Ausreißer bei allen Trials aufaddieren. Dieses Prinzip ist bei allen TAP-Auswertungen so. Es kann also durchaus sein, dass ein Ausreißer bei einer Serie nicht unbedingt ein Ausreißer in Bezug auf alle Trials darstellt.
  • Ich habe den per Erweiterungskarte bei meinem Laptop nachgerüsteten Parallelport gemäß der Anleitung aus dem Downloadbereich korrekt eingerichtet. Die Reaktionstasten arbeiten aber nicht zuverlässig.
  • Dieses Problem tritt insbesondere seit Windows Vista/7 (vereinzelt auch schon unter Windows XP) bei Laptops auf, wenn Sie noch noch eine ältere Version eines TAP-Programms (vor Build 02/2011) ohne automatische Parallelporterkennung verwenden. Windows vergibt oftmals andere Adressen für den nachgerüsteten Parallelport, in Abhängigkeit davon, zu welchen Zeitpunkt des Betriebssystemstarts die Erweiterungskarte eingesteckt wurde.
    Sollten Sie von dem Problem betroffen sein nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, so dass wir Ihnen eine Version Ihres Programms mit automatischer Konfiguration zur Verfügung stellen können.
  • Warum funktionieren die Reaktionstasten nicht?
  • Die Funktion der Reaktionstasten kann zunächst einmal innerhalb eines TAP-Programms unter "Optionen>Reaktionstasten" überprüft werden. Bei Gedrückhalten einer der beiden Reaktionstasten sollte der Text "Keine Taste gedrückt" auf "Taste 1" bzw. "Taste 2" wechseln.
    Ab Build 02/2011 werden alle verfügbaren Parallelports automatisch konfiguriert (es werden auch nur die verfügbaren aufgelistet) - bei mehreren muss der genutzte einmalig manuell gewählt werden.
    Bei älteren Versionen werden immer insgesamt 4 LPTs gelistet. Wurde an ihrem Rechner ein Parallelport nachgerüstet (s.a. technische Details) so ist zu beachten, dass ein solcher bei diesen älteren Versionen nicht automatisch erkannt wird und noch eingerichtet werden muss. Eine entsprechende Anleitung finden Sie im Download-Bereich.
    In einigen seltenen Fällen wurde ein standardmäßig verbauter Parallelport ebenso nicht automatisch erkannt. In diesem Fall hilft aber ebenso die oben erwähnte Anleitung.
  • Warum lassen sich die Untertests nicht starten (evtl. keine Fehlermeldung)?
  • Beim Starten eines Untertests wird der Bildschirm evtl. kurz schwarz, danach erscheint wieder die Oberfläche des entsprechenden TAP-Programms (in manchen Fällen friert der Untertest auch mit schwarzem Bildschirm ein und muß über den Task-Manager beendet werden). Dieses fehlerhafte Verhalten kann mehrere Ursachen haben:
    • Fehlende Grafikfunktionen
    • Die TAP-Untertests benötigen sog. DirectDraw-Funktionalität, welche Bestandteil der DirectX-Funktionen ist, die unter Windows wiederum Standardbestandteil des Betriebssystems sind.
      Überprüfen lässt sich die Funktion mit Hilfe des sog. "DirectX-Diagnoseprogramms", zu starten über "Start>Ausführen>dxdiag". Unter dem Reiter "Anzeige" kann die Funktionsbereitschaft von DirectDraw überprüft und getestet werden.
      Falls dort DirectDraw als "deaktiviert" oder auch "nicht verfügbar" verzeichnet ist, ist zumindest die Ursache für die nicht startenden Untertests gefunden.
      Fehlende DirectDraw-Funktionalität kann wiederum mehrere Ursachen haben:
      • Ältere oder nicht installierte Grafiktreiber
      • Eine nicht aktuelle DirectX-Version (für Windows 2000 und XP aktuell ist Version 9.0c)
      • Fernwartungssoftware, die DirectX-Funktionen stört bzw. deaktiviert
      Bei der Suche nach neuen Treibern/neuer DirectX-Version kann die Windows-Update-Funktion helfen. Ob ein Fernwartungsprogramm die Ursache ist, lässt sich durch eine probeweise Deinstallation überprüfen, evtl. auch verbunden mit einer Recherche beim Hersteller des fraglichen Programms.
    • Kein Parallelport nutzbar
    • Möglicherweise ist der Parallelport zur Nutzung mit den TAP-Programmen nicht oder nicht korrekt eingerichtet. Überprüfen lässt sich dies innerhalb des Programms unter "Optionen>Reaktionstasten" - sollte dort bei den Adressen (in Klammern) überall "0x0000" verzeichnet sein, richten sie den Parallelport entsprechend der Anleitung im Download-Bereich noch nachträglich ein.
    • Fehlende Soundausgabe
    • Evtl. funktioniert die Soundausgabe aufgrund fehlender Treiber nicht korrekt.
      Überprüfen lässt sich dies innerhalb des Programms unter "Optionen>Lautstärke einstellen". Dort lassen sich die einzelnen Töne testweise abspielen (grüne Pfeile/Dreiecke).
      Falls der Test fehlschlägt, schafft eine Aktualisierung bzw. Installation geeigneter Treiber in aller Regel Abhilfe.
  • Nach Start eines Tests wird der Bildschirm schwarz (evtl. auch mit einem Fensterrahmen), aber es erscheint keinerlei Ausgabe. Der Untertest selbst scheint abzulaufen, denn nach einiger Zeit erscheint wieder die Oberfläche des TAP-Programms.
  • Dieses Fehlerbild ähnelt dem im vorherigen FAQ-Punkt; die Tatsache allerdings, das der Test im Hintergrund offensichtlich läuft, grenzt die Fehlerursache erfahrungsgemäß auf folgende Ursachen ein:  
    • Falscher bzw. nur ein Standard Monitor-Treiber installiert
    • Bitte überprüfen Sie die Monitoreinstellungen bzw. den installierten Treiber: Rechtsklick auf eine freie Stelle des Desktops>Eigenschaften>Reiter "Einstellungen">Erweitert>Register "Monitor". Hier sollte entweder "Plug und Play-Monitor" oder das Modell ihres Monitors verzeichnet sein. Andernfalls kann von dort aus über die Schaltfläche "Eigenschaften">Reiter "Treiber" ein spezifischer Treiber für den Monitor installiert werden.
    • Ältere DirectX-Version
    • Bei älteren Windows Versionen (insbesondere Windows 2000) bzw. solchen noch ohne aktuelles Service-Pack (Windows XP) kann eine veraltete DirectX-Version die Ursache sein. Überprüfen lässt sich die Version mit Hilfe des sog. "DirectX-Diagnoseprogramms", zu starten über "Start>Ausführen>dxdiag". Unter dem Reiter "System" ist die "DirectX-Version" verzeichnet: Hier sollte  möglichst "9.0c" installiert sein. 
      Bei der Aktualisierung der DirectX-Version kann die Windows-Update-Funktion helfen (ein Link befindet sich in aller Regel im Startmenü). Auf der Startseite muss allerdings "Benutzerdefinierte Suche" gewählt werden, da DirectX seitens Microsoft nicht zu den "Wichtigen Updates" gezählt wird; daher wird es auch durch die automatische Update-Funktion nicht automatisch aktualisiert.
    • Energiespareinstellungen bei Notebooks
    • Bei den erweiterten und z.T. sehr detaillierten Energiespareinstellungen bei Notebooks mit den Betriebssystemen Windows Vista/7 können speziell Einstellungen, die die Energieverwaltung der Grafikkarte betreffen dazu führen, dass während eines Untertests nur ein Teil oder gar keine Ausgabe sichtbar ist.
      Hier hilft i.d.R., den allgemeinen Energiesparplan auf "Höchstleistung" zu setzen und/oder entsprechende Einstellungen im Grafikkartentreiber vorzunehmen (soweit vorhanden).
    • Prozessorgrafik HD 2000/3000 der intel Core-i-Prozessoren der zweiten Generation
    • Bei dieser in vielen neuen Laptops verbauten Grafiklösung (auch in Verbindung mit einem weiteren sog. "dedizierten" Grafikchip von nvidia oder AMD) kommt es zum besagten Problem; seit Ende September 2012 stehen neue Treiber bereit, die das Problem offenbar beheben und in vielen Fällen auch über die Windows Update Funktion verfügbar sind.
      Eine Anleitung zur Installation des Updates steht in unserem Download-Bereich zur Verfügung.
  • Verzerrte und/oder verzögerte Tonausgabe
  • Bei Untertests mit Tonausgabe (Alertness, geteilte Aufmerksamkeit, etc.) kann es (fast ausschließlich unter Windows 2000) zu einer verzerrt klingenden und verzögerten Wiedergabe kommen.
    Dann sollte zunächst einmal sicher gestellt sein, dass sich das Betriebssystem auf einem aktuellen Updatestand befindet, wobei vor allem auf aktuelle Treiber für Grafik- und Sound-Hardware zu achten ist (hier insbesondere auf eine aktuelle DirectX-Version (für Windows 2000 Version 9.0c)). Die Windows-Update-Funktion kann hier helfen.
    Sollte sich dadurch das Problem nicht beheben lassen, beachten Sie bitte noch zusätzlich die Hinweise im entsprechenden Dokument, welches im Download-Bereich verfügbar ist.
  • Während eines Testdurchlaufs erscheint ständig die Meldung "Bitte Finger von der Taste nehmen!"
  • Hier ist höchstwahrscheinlich die Adresse des unter "Optionen>Reaktionstasten" ausgewählten LPT-Ports nicht korrekt, was insbesondere bei Nutzung eines nachgerüsteten Parallelports auftreten kann. Zur Überprüfung der Adresse und der Einrichtung mit den TAP-Programmen finden Sie eine Anleitung im Download-Bereich.